Binance erwirbt die japanische Kryptobörse Sakura

Nachdem Binance in einer Reihe von europäischen Ländern die behördliche Genehmigung erhalten hat, betritt das Unternehmen nun durch eine neue Übernahme den japanischen Markt.

Binance steigt wieder in den japanischen Kryptomarkt ein

Die weltweit größte Kryptobörse nach Gesamtvolumen gab bekannt, dass sie die Kryptobörse Sakura Exchange BitCoin (SEBC) übernommen hat. Da SEBC bereits von Japans Financial Services Agency (FSA) reguliert wird, ermöglicht die Übernahme Bin den Wiedereintritt in das Land.

Binance erwirbt die japanische Kryptobörse Sakura
Binance erwirbt die japanische Kryptobörse Sakura

Der Betrag der Übernahme wurde nicht bekannt gegeben. „Nachdem wir eine umfangreiche Due-Diligence-Prüfung in Japan durchgeführt haben, glauben wir, dass SEBC unsere Vision für den japanischen Markt teilt”, sagte ein Binance-Sprecher gegenüber Decrypt per E-Mail.

Der Sprecher sagte, dass das Land angesichts der Größe seiner Wirtschaft und seines „enormen Potenzials in der aufstrebenden Web3-Industrie” eine „Schlüsselrolle” bei der weiteren Verbreitung von Kryptowährungen spielen wird.

Binance, Japan und die Vorschriften

Dies ist nicht der erste Versuch von Binance, auf dem japanischen Markt tätig zu werden.

Die FSA hat die riesige Krypto-Börse bereits zweimal verwarnt, weil sie ohne Lizenz im Land tätig ist.

Die erste erfolgte im Jahr 2018, als die Finanzaufsichtsbehörde warnte, dass japanische Einwohner die Börse nutzen konnten, obwohl Binance ohne Lizenz tätig war. Eine ähnliche Warnung wurde im Juni 2021 erneut ausgesprochen, obwohl 2018 behauptet wurde, die Börse habe das Land verlassen.

Im September dieses Jahres kündigte das Unternehmen an, dass es versuchen würde, in Japan wieder Fuß zu fassen, indem es bei der FSA offiziell eine Betriebslizenz beantragen würde.

Binance befindet sich seit mehreren Jahren in einem ständigen Hin und Her mit den Finanzaufsichtsbehörden. Das Unternehmen, das immer wieder betont hat, dass es „keinen Hauptsitz” hat, hat sich mit Behörden in Malta, Malaysia, Holland und Großbritannien angelegt. Anfang dieses Sommers verhängte die niederländische Zentralbank eine Geldstrafe in Höhe von 3,3 Millionen Dollar gegen die Kryptobörse, weil sie ohne Lizenz im Land tätig war.

Allerdings hat Binance in einer Reihe von Ländern einen wärmeren Empfang erhalten: Frankreich, Spanien und Italien haben alle den Betrieb der Krypto-Börse genehmigt.

5 1 vote
Article Rating
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Sandra
Sandra

Autorin