Krypto-Firmen führen Community-gestützte Betrugsmeldeplattform ‚Chainabuse‘ ein

Mehrere Kryptounternehmen, darunter Binance und Circle, haben eine neue Plattform zur Meldung von Krypto-Betrug gestartet.

Neue Krypto-Betrugsmeldeplattform eingeführt

Eine Reihe von Kryptounternehmen haben sich zusammengeschlossen und eine neue, kettenübergreifende Plattform zur Meldung von Betrugsfällen ins Leben gerufen. TRM Labs, Circle, Solana Foundation, die Aave Companies, Hedera, Binance.us und Civic haben letzte Woche „den Start einer neuen, von der Community betriebenen Plattform zur Meldung von Betrugsfällen, Chainabuse, angekündigt.“

Krypto-Firmen führen Community-gestützte Betrugsmeldeplattform 'Chainabuse' ein
Krypto-Firmen führen Community-gestützte Betrugsmeldeplattform ‚Chainabuse‘ ein

Die Plattform, die von der Blockchain-Intelligenz-Firma TRM Labs betrieben wird, „befähigt jeden in der Kryptobranche, andere vor Betrug, Hacks oder anderen betrügerischen Aktivitäten zu warnen, sobald sie darauf stoßen“, heißt es in der Ankündigung. „Das kostenlose Tool ermöglicht es Krypto-Nutzern, Opfern von Finanzkriminalität und Krypto-Unternehmen, eine aktive Rolle dabei zu spielen, das Krypto-Ökosystem zu einem sichereren Ort zu machen.“

Derzeit können Nutzer Meldungen zu Bitcoin, Ethereum, Solana, Polygon, Hedera, Binance Smart Chain und Tron einreichen. Berichte können hoch- und runtergevotet werden. Andere Nutzer der Plattform können auch Kommentare hinterlassen, um zusätzliche Informationen beizusteuern.

Die Ankündigung beschreibt: „Berichte über dieselben Adressen oder Unternehmen werden konsolidiert und in einer durchsuchbaren Datenbank untergebracht, die jeder nutzen kann, um Adressen oder Projekte proaktiv zu überprüfen, bevor er mit ihnen in Kontakt tritt.“

Chainabuse reicht keine Berichte an die Strafverfolgungsbehörden ein

Chainabuse erklärte, dass es keine Berichte an die Strafverfolgungsbehörden im Namen der Benutzer einreicht und betonte, dass der Zweck der Einreichung eines Berichts in erster Linie darin besteht, andere auf den Betrug aufmerksam zu machen. Auf der FAQ-Seite der Plattform wird jedoch erklärt:

„Das Einreichen einer Meldung auf Chainabuse kann dazu beitragen, dass mehrere Opfer desselben Betrugs auftauchen und bietet den Opfern die Möglichkeit, sich für eine Kontaktaufnahme durch die Strafverfolgungsbehörden zu entscheiden.“

„Wir ermutigen alle Opfer von Kryptowährungsexploits, eine Meldung bei IC3 des FBI, Europol oder der zuständigen Strafverfolgungsbehörde in ihrer Gerichtsbarkeit in Betracht zu ziehen“, so das Chainabuse-Team.

5 1 vote
Article Rating
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sandra
Sandra

Autorin