Shiba Inu startet ‘Burning Portal’ zur Belohnung von SHIB-Token-Inhabern

Ein neues „Burning Portal” bietet Besitzern von Shiba Inu-Token einen Anreiz, den Umlauf des Meme-Coins zu reduzieren.

Der neuen Burning-Mechanismus

Das Team hinter der beliebten Meme-Münze Shiba Inu hat einen neuen Burning-Mechanismus eingeführt, der darauf abzielt, das zirkulierende Angebot des Tokens zu verringern und gleichzeitig die Inhaber mit einem ertragsgenerierenden Token zu belohnen.

Shiba Inu wurde im Jahr 2020 von dem pseudonymen Entwickler Ryoshi als „Experiment zur dezentralen, spontanen Gemeinschaftsbildung” gestartet. SHIB kann als Ethereum-basiertes Gegenstück zu Dogecoin (DOGE), dem ältesten und bekanntesten Meme-Coin der Kryptobranche, angesehen werden.

Shiba Inu startet 'Burning Portal' zur Belohnung von SHIB-Token-Inhabern
Shiba Inu startet ‘Burning Portal’ zur Belohnung von SHIB-Token-Inhabern

Das Shib Burning Portal ging am Wochenende online und das Team twitterte am Montag, dass in den ersten 24 Stunden bereits über 8 Milliarden Token verbrannt wurden. Die Entwickler erklärten den neuen Burn-Mechanismus folgendermaßen: „Token werden an eine Burn-Adresse übertragen, d.h. an eine Wallet, von der sie nicht zurückgeholt werden können. Sobald ein Token an eine Burn-Adresse gesendet wird, ist er für immer weg. Eine verbrannte Kryptowährung hat ein reduziertes Angebot, wodurch die Token knapper werden”, heißt es in der Beschreibung.

SHIB Burning-Anreize

Das Shib Burning Portal wurde in Zusammenarbeit mit Ryoshis Vision (RYOSHI) gestartet, einem ERC-20-Token, der das Wachstum des SHIB-Ökosystems unterstützen soll. Nutzer, die sich entscheiden ihre SHIB-Token zu verbrennen, erhalten einen weiteren Token namens burntSHIB, der Belohnungen in Form von RYOSHI-Tokens zu einem unterschiedlichen Satz auszahlt.Nach Angaben der Entwickler werden 0,49 % aller RYOSHI-Transaktionen an die Besitzer von burntSHIB-Token ausgeschüttet.

Ein indirekterer Anreiz ist die Verringerung des zirkulierenden Angebots von Shiba Inu, was sich langfristig auszahlen könnte, da eine erhöhte Knappheit theoretisch, aber nicht unbedingt, zu einer Wertsteigerung des Coins führen kann. „Eine Verknappung kann den Preis der Token erhöhen, was den Anlegern zugutekommt, aber es ist nicht immer garantiert”, sagte das Team.

„Die Shiba-Inu-Gemeinschaft oder wie sie allgemein bekannt ist und den Spitznamen „The Shib Army“ trägt, hat sich sehr lautstark geäußert und laufend Feedback gegeben, das sich auf die Schaffung einer systematischen Methode bezieht mit der die Knappheit erhöht werden kann, während das Potenzial, den Reichtum der Gemeinschaft in ihrer Investition zu steigern, vorangetrieben wird”, heißt es auf der Website des Projekts.

Zum Start des Projekts wurden insgesamt 1 Quadrillion SHIB entwickelt. Die Projektentwickler schickten im Mai 2021 etwa die Hälfte des gesamten Angebots an Vitalik Buterin, den Mitbegründer von Ethereum.

Buterin verbrannte daraufhin 410,24 Billionen SHIB – 90 % seines Besitzes im Wert von rund 6,7 Milliarden Dollar – und spendete die restlichen 10 % für wohltätige Zwecke. Er argumentierte, dass es zu unnötigen Spekulationen führen könnte, wenn er irgendetwas mit den ihm geschenkten SHIB-Tokens machen würde.

Nach Angaben des SHIB-Token-Trackers Burn Dashboard wurden mehr als 410 Billionen SHIB, d. h. 41 % des gesamten Token-Angebots, verbrannt.

5 1 vote
Article Rating
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Sandra
Sandra

Autorin