Terraform Labs startet 3 Notfallmaßnahmen zur Rettung von LUNA, und des UST Stablecoin

In einem Rennen, um alle uneinbringlichen Forderungen aus dem Terra-Ökosystem zu entfernen, zieht Terraform Labs alle Register mit drei Notfall-Aktionen.

Wie sehen die drei Notfallmaßnahmen aus?

Am Donnerstag hat Terraform Labs, das Team hinter dem Terra-Ökosystem, drei Notfallmaßnahmen vorgestellt, die darauf abzielen, LUNA und seinen eigenen Stablecoin UST vor dem Zusammenbruch zu retten.

Terraform Labs startet 3 Notfallmaßnahmen zur Rettung von LUNA, und des UST Stablecoin
Terraform Labs startet 3 Notfallmaßnahmen zur Rettung von LUNA, und des UST Stablecoin

Die drei Maßnahmen umfassen die Verbrennung der verbleibenden UST im Community-Pool, die Verbrennung aller UST, die noch auf Ethereum existieren, und das Einsetzen von 240 Millionen Dollar LUNA, um das Projekt vor einem Angriff der Regierung zu schützen.

Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von etwa 143 Millionen Dollar gibt es nicht annähernd genug Liquidität in LUNA, um den Mint-and-Burn-Mechanismus von Terra zu unterstützen und die Marktkapitalisierung von UST von 7,2 Milliarden Dollar wieder auf die Parität (oder darunter) zu bringen.  Daher schlägt das Terraform-Team vor, die UST zu zerstören, ohne sie gegen LUNA einzutauschen.

LUNA fungiert als Arbitrage-Puffer für UST, um die Dollarbindung zu erhalten. Die Anleger können jederzeit einen UST gegen 1 $ LUNA tauschen und umgekehrt. Wenn UST unter 1 Dollar fällt, können Anleger den verbilligten Token kaufen, ihn gegen 1 Dollar in LUNA tauschen und dann die neu geprägten LUNA mit Gewinn auf dem Markt verkaufen. Jedes Mal, wenn dieser Tausch erfolgt, wird der verkaufte Token verbrannt.

Terraform Labs schlägt vor, zunächst etwa 1 Milliarde UST im Gemeinschaftspool des Projekts zu verbrennen. Der Community-Pool ist ein spezieller Fonds zur Finanzierung verschiedener Projekte, die auf der Terra-Blockchain basieren. Jedes Mitglied der Community kann einen Vorschlag zur Verwendung der Token im Community-Pool machen.

Nach Angaben von CoinMarketCap beläuft sich der derzeitige Umlauf von UST auf 12,12 Milliarden. Durch die Verbrennung der Token aus diesem Pool würde sich das Angebot um etwa 8,05 % verringern.  Die zweite Maßnahme zielt darauf ab, 371 Millionen UST von Ethereum zu Terra zu überbrücken und diese ebenfalls zu verbrennen. Dies würde das UST-Angebot um weitere 3 % verringern. Insgesamt würden die ersten beiden Notfallmaßnahmen das zirkulierende Angebot an UST um etwas mehr als 11 % verringern.

„TFL (Terraform Labs) prüft derzeit die beste Möglichkeit, die restlichen UST-Bestände zu verbrennen“, teilte Terraform Labs mit. „Ein großer Teil davon wurde in den letzten Tagen angesammelt, um die Verkäufe von UST auf verschiedenen offenen Märkten aufzufangen.“

Terraform soll Governance-Angriffe blockieren

Der dritte Vorschlag sieht außerdem vor, dass zusätzliche 240 Millionen LUNA-Tokens eingesetzt werden, um das Netzwerk vor Governance-Angriffen zu schützen.

LUNA ist der Governance-Token von Terra, d. h. er kann zur Abstimmung über Vorschläge innerhalb des Ökosystems verwendet werden. Aufgrund eines massiven Anstiegs der auf dem offenen Markt verfügbaren LUNA-Menge ist die Verabschiedung schädlicher Vorschläge ein Hauptrisiko.

Das zirkulierende Angebot an LUNA stieg in der vergangenen Woche auf 13,72 Milliarden, was auf den Vorschlag 1164 zurückzuführen ist, der im Wesentlichen die Menge an LUNA erhöht, die pro Block geprägt werden kann. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob diese Maßnahmen den Kurs der UST oder den LUNA-Preis retten werden.

5 1 vote
Article Rating
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sandra
Sandra

Autorin